Zwischenbericht Groß Glienicke klopft Stein

Birgit C. hat am 25. 4. In Thüst bei Hildesheim vor Ort drei Steine ausgesucht, Anlieferung im Begegnungshaus am Dienstag, 2. Mai

Nun kann es losgehen am Samstag, den 6. Mai 2017 um 10 Uhr!

Alle sind eingeladen, die Lust haben, sich an der Gemeinschaftsskulptur zu beteiligen. Bitte auch gerne Anregungen mitbringen. Wir brauchen auch Leute die gucken, fotografieren und dokumentieren.

Advertisements

Planung

Die ersten Vorstellungen vom 10.4.2017 wurden weiterentwickelt und ergänzt

Sowie unsere Vorlieben durch Punkte I markiert….

  • Erkennbarkeit von weitem  II
  • Wiedererkennbarkeit von Menschen in GG in Aktion z.B. Fußballspieler, Angler/ Menschen in GG I
  • 3 Silhouetten von Figuren
  • ganz viel Köpfe II
  • identitätsstiftend – alt eingesessen – neu zugezogen
  • Verbundenheit – Gemeinsamkeit
  • Durchblicke – Fenster IIII
  • zusammen aus Verschiedenheiten – durch Aktion/Nutzung II
  • z.B. Hans Arp ist schön II
  • Jahreszahl einarbeiten, Signatur, Logo GG I
  • Historie von GG ringsrum, z.B. Reliefband I

Ideen vom ersten Treffen:

  • 3 Steinblöcke → 1. größerer steht für Groß Glienicke,  2 kleinere stehen für Inseln im See
  • Silhouetten der Inseln
  • Kirchturm o.a. Wahrzeichen ? auf den GG –Stein
  • Groß Glienicke von oben
  • 3 Steinblöcke sind gut, da können mehrere Leute gleichzeitig arbeiten
  • Edelstahlrohre als Verbindungselement
  • Steine abrunden, Mulde mit Wasser III
  • Obstkorb mit Birnen
  • „Inselsteine“ erhalten Schilf, Bäume etc.
  • Wasserrad
  • Löcher bohren für Wasser I

Zu klären

  • Steine direkt auf Boden oder Fundament?
  • Fallhöhe?
  • Verletzungsgefahr ausschalten I
Ideen und Wünsche werden zusammengetragen

Der Standort

Standortbesichtigung, Modellbau, Vorbereitung Sommerwerkstatt

Montag, 24. April 2017, 19 Uhr, Groß Glienicker Begegnungshaus

Entlang des Groß Glienicker Sees soll ein Geschichts- und Skulpturenpfad entstehen. Für den zentralen Ort – die Badewiese – ist etwas Besonderes geplant: Hier sollen die Groß Glienicker in den Gestaltungsprozess mit einbezogen werden und gemeinsam eine Skulptur erarbeiten. Der Ortsbeirat konnte die Bildhauerin Birgit Cauer aus dem Atelierhaus Panzerhalle dazu gewinnen, diesen künstlerischen Prozess zu initiieren und zu begleiten. Die Idee ist, zwei bis drei verschieden große weiße Kalksteine im Garten des Begegnungshauses zu bearbeiten und später vor Ort zu einer „Wasser-Spiel-Skulptur“ zu verbinden. Alle Anwohner, Groß Glienicker und Gäste, Jung und Alt können mitmachen und den Sommer über gemeinschaftlich Bildhauern.