Zwischenpräsentation

Am Montag wurde an der Ecke Leo-Bauer-Str. / Groß Glienicker Heide in der Waldsiedlung zur Zwischenpräsentation eingeladen.

Zur Begrüßung waren anwesend:

  • Winfried Sträter und Birgit Malik, Ortsvorstände Groß Glienicke
  • Elena Arbter, Leitung Plattform Kulturelle Bildung
  • Julia Seidel, Leitung Gemeinschaftsunterkunft Waldsiedlung, Neopanterra e.V.
  • Birgit Cauer, Projektleitung, Neues Atelierhaus Panzerhalle e.V.

Viele Gäste, wie auch fast alle Bildhauerinnen und Bildhauer waren da und freuten sich an der Würdigung ihrer geleisteten Arbeit. Ein schönes Buffet mit Kaffee und selbstgerechtem Kuchen rundeten das ganze Ereignis ab.

 

Advertisements

Abgeschlossenes Projekt 2017 Groß Glienicke klopft Stein I

Gemeinschaftsskulpturen für die Badewiese

Einweihung der fertigen Skulpturen am 30.9.2017 auf der Badewiese mit einem Umtrunk

Begrüßung:

  • Karin Schröter, Vorsitzende des Ausschusses Kultur und Wissenschaft der Stadt Potsdam
  • Winfried Sträter und Birgit Malik, Ortsbeirat Groß Glienicke
  • Erika Plümecke, Groß Glienicker Begegnungshaus
  • Elena Arbter, Leitung Plattform Kulturelle Bildung
  • Birgit Cauer, Bildhauerin

Foto: Carsten Hensel

Artikel im Heveller – Ausgabe September 2017

Groß Glienicke klopft Stein – Eine Gemeinschaftsskulptur für die Badewiese

Entlang des Groß Glienicker Sees entsteht ein Geschichts- und Skulpturenpfad. Für den zentralen Ort – die Badewiese – war etwas Besonderes geplant: Hier wurden die Groß Glienicker in den Gestaltungsprozess mit einbezogen und gemeinsam wurde eine Skulptur erarbeitet. Der Ortsbeirat konnte die Bildhauerin Birgit Cauer aus dem Atelierhaus Panzerhalle gewinnen, diesen künstlerischen Prozess zu initiieren und zu begleiten. Die Idee: zwei bis drei verschieden große weiße Kalksteine werden im Garten des Begegnungshauses von Groß Glienickern und Gästen bearbeitet und später auf die Badewiese versetzt.Seit Mai ist dieser Prozess in vollem Gange. Idee und Leitfaden für das Kunstwerk wurden von allen Beteiligten gemeinsam entwickelt: z.B. sollen viele Mulden als Sitzgelegenheiten und verschiedene Wasserbecken und -Rinnen entstehen. Thematisch steht je ein Stein für die Geschichte, den genussvollen Moment der Gegenwart und die Gemeinschaft in der Zukunft.DieKünstlerinnen und Künstler haben den Stein inzwischen kennen- und lieben gelernt: „Je öfter man mit dem Stein arbeitet, umso mehr wächst man mit ihm“, sagt Inge, und Helmut kommentiert: „Danach kann ich gut schlafen“ oder Julia: „… es ist schön, in Groß Glienicke einen Ort zu haben, wo man jederzeit hingehen und sich dem Stein widmen kann, mir wird diese Arbeit fehlen.“Der Charme für unseren Ort ist: Groß Glienicker Motive werden von Groß Glienickern in Stein gemeißelt.Ende September wird das dreiteilige Kunstwerk fertig sein und auf die Badewiese transportiert.Die offizielle Einweihung findet am Samstag, den 30. September um 18.00 Uhr im Rahmen des 5. Kaleidoskops (einer Kunstausstellung veranstaltet vom Begegnungshaus) statt. Die „Künstlerinnen und Künstler“ Angela, Anita, Inge, Julia, Uschi, Helmut, Nele und weitere werden anwesend sein und von ihrer Arbeit für die Badewiese berichten können.Das Projekt ist eine Kooperation von Ortsbeirat Groß Glienicke, Groß Glienicker Begegnungshaus e.V. und Atelierhaus Panzerhalle e.V. und wird gefördert von der Plattform Kulturelle Bildung Brandenburg und der Stadt Potsdam. (Birgit Cauer, Birgit Malik und TeilnehmerInnen)